jusos-Logo

Herzlich Willkommen!

 

Hier findet Ihr Informationen über die politischen und  gesellschaftlichen Aktivitäten der Jusos im Landkreis Neumarkt.

Politik und Demokratie leben vom Mitmachen: Schaut zu uns rein - und ganz wichtig: Sagt uns Eure Meinung. Wir bemühen uns euch laufend aktuell über unsere Arbeit zu berichten.

Besucht uns auch auf Facebook:

 
 

Topartikel Jugend 10unter25 - bisd Interessiert?

Bisd neugierig?

Wir Sozis im Landkreis wollen, dass du mal richtig in die Politik eintauchen und vor Ort mitmischen kannst:

- tauch ein in die „richtige“ Politik

- fahr mit uns in die Parlamente

- bsuchma Firmen vor Ort

- schauma beim Redakteur vorbei

Und plötzlich merkst du, dass Politiker auch ganz normal sein können und nicht nur bei Bier und Weißwurst Sprüche klopfen.

 

Und as Beste: Es kost di nix.

Veröffentlicht am 01.11.2015

 

Jugend Unser Jugendprogramm ist auf dem Weg...

Stück für Stück wird unser Jugendprogramm konkreter. Demnächst wollen wir uns mit unserem Kommunikationsexperten Ludwig Hahn zusammensetzen, damit wir unsere Interessenten auch effektiv erreichen.

Veröffentlicht am 03.03.2015

 

Jugend Einblick in die Arbeit der Kreistagsfraktion

In Vobereitung auf unser Jugendprojekt waren wir am Freitag in unsere Kreistagsfraktion geladen. Hauptthema war die Vorstellung des Haushaltes unseres Landkreises durch Kämmerer Hans Ried. Liebe Kreisräte, lieber Helmut: Vielen Dank für die Einblicke in eure Arbeit. Im Zuge unseres Projektes schauen wir sehr gerne noch einmal bei Euch vorbei.

Für uns geht es heute um 14 Uhr im Bürgerbüro Neumarkt weiter: Wir wollen unser Jugendprojekt gemeinsam mit unseren OV-Vorsitzenden im Landkreis Neumarkt weiter voranbringen.

Veröffentlicht am 22.02.2015

 

Jugend Chinesenfasching in Dietfurt

"Chinesen aus Bayern - Wir wollen immer feiern!"

Die Neumarkter Jusos mit den Roten Socken beim Chinesenfasching in Dietfurt.
Super Tag, tolle Stimmung! - Die SPD in Aktion!

Veröffentlicht am 12.02.2015

 

Jugend KanuTour auf der Altmühl 2014

Am Samstag, den 23. August veranstalteten die Jusos um Martin Beiderbeck und Andreas Gabler ihre alljährliche Kanufahrt auf der Altmühl, an der insgesamt sechsundzwanzig Personen teilnahmen. Die Aktion wurde über die Juso AG Parsberg-Darshofen in den Sommerferienprogrammen der Stadt Parsberg und des Marktes Breitenbrunn angeboten und vom Juso Unterbezirk Amberg unterstützt.

 

Bei noch frischen Temperaturen und leicht bedeckten Himmel trafen sich die sechsundzwanzig Teilnehmer, darunter fünf Erwachsene und vier Betreuer, um neun Uhr an der Kratzmühle / Kinding. Dort erhielten sie eine ausführliche Einweisung, Boote, Paddel und Schwimmwesten vom Bootsverleih „Der Sonnige Altmühltaler“ aus Wildenstein / Dietfurt. Günter Janz, der Betreiber, lobte die gute Zusammenarbeit mit den Jusos und freut sich über deren Engagement.

Veröffentlicht am 20.08.2014

 

Jugend Neuwahlen bei den Jusos

VorschaubildBei der Juso–Kreis­konferenz am letzten Wochen­ende berichtete der scheidende Vor­sitzende Radszun von der über­aus er­folg­reichen Arbeit der letzten vier Jahre: „Der politische Nach­wuchs im Kreis­ver­band Neu­markt wird auf Augen­höhe be­handelt. Aktive Jusos sind nicht nur statistische Kosmetik, sie sind zu einem bedeutenden Teil aktiv in ihre Orts­ver­eine und die Arbeit im SPD–Kreis­ver­band integriert. So gibt es allein sieben Orts­ver­eins­vor­sitzende im Juso–Alter und sechs Mandats­trägerInnen vom Markt­gemeinde­rat bis zum Kreis­tag.” Radszun dankte der Kreis­vor­sitzenden Carolin Braun, ohne deren aktive Förderung dieser Er­folg nicht mög­lich gewesen wäre. Er dankte darüber hinaus vor allem Christian Scholz und Claudia Weßling für ihr großes Engagement, nicht nur in den vielen Wahl­kämpfen der letzten zwei Jahre.

Veröffentlicht am 04.07.2010

 

Bildung Schavans Stipendienprogramm fördert soziale Schieflage

Zum heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms erklärt die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD- Landesgruppe Bayern, MdB Marianne Schieder: "Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf für ein nationales Stipendienprogramm ist sozial ungerecht und zieht enorme Kosten nach sich. Außerdem wird damit ein neues bürokratisches Monster auf den Weg gebracht. Dies erscheint um so verantwortungsloser, da es mit den in Deutschland etablierten Begabtenförderungswerken bereits versierte Strukturen für die Vergabe von Stipendien gibt. Das neue Stipendienprogramm der Bundesregierung wird jährlich etwa 30 Millionen Euro nur für Sach- und Personalkosten nach sich ziehen. Dieser Aufwand muss zu 100% von den Ländern getragen werden.

Veröffentlicht am 21.04.2010

 

Bildung In der Sackgasse

Ein Auszug aus dem freitag zur Konferenz der EU-Wissenschaftsminister in Wien und Budapest, der sich kritisch mit den Folgen der Bologna-Reform auseinander setzt - die Bilanz ist verheerend.

"Bologna burns“ – so heißt es im Aufruf von Studierenden, die anlässlich der Konferenz der EU-Wissenschaftsminister in Wien und Budapest zu Protesten aufrufen. Radikale Sprüche tun gut, wenn alle „Stakeholder“, also die beteiligten Minister, Rektoren und Bildungspolitiker, nicht müde werden zu versichern, dass der Bologna-Prozess so unumkehrbar sei wie die Klimakatastrophe. Und in der Tat: Die Sache ist nach zehn Jahren weit fortgeschritten, gut 80 Prozent der Studiengänge sind auf die neue zweistufige Struktur umgestellt. Die Handbücher sind geschrieben, Module, Workloads, Credits – an jeder Uni gibt es mittlerweile genügend Experten, die problemlos den Bologna-Neusprech beherrschen und die für die Akkreditierung nötigen Unterlagen produzieren können.

Den kompletten Artikel gibt es hier.

Veröffentlicht am 12.03.2010

 

Bundespolitik 100 Tage Schwarz/Gelb - Eine Zumutung

Seit wenig mehr als 100 Tagen regiert die selbstbetitelte Wunschkoalition dieses Land.

Die Bilanz ist katastrophal. Mit voller Wucht hat sich der pure Klientelcharakter der FDP im Zuge von Steuer- und Gesundheitspolitik offenbart. Der Mantel der Mittelstandspartei, den sich die FDP vor der Wahl angelegt hat, ist zu Staub zerfallen. Nur noch die Verantwortungslosigkeit bildet eine gewisse Kontinuität bei den Liberalen.

Veröffentlicht am 30.01.2010

 

MdB und MdL Fall Eisenberg: Einstellung wird nicht das letzte Wort sein

MdL Franz Schindler: Gerichtliche Entscheidung wäre der bessere Weg

Niemand kann der Staatsanwaltschaft den Vorwurf machen, im Fall des von Polizisten getöteten Regensburger Studenten Eisenberg nicht umfassend ermittelt zu haben. Wenn sie nach Auswertung von 13 Gutachten, 38 Zeugenvernehmungen und einer neunstündigen Tatrekonstruktion zu dem Ergebnis gelangt, dass der tödliche Schusswaffeneinsatz gegen Tennessee Eisenberg durch Nothilfe bzw. Notwehr geboten und damit gerechtfertigt war, könne man dieses Ermittlungsergebnis nicht als vorschnell und voreingenommen abtun.

Dennoch und trotz des ganz erheblichen Ermittlungs- und Begründungsaufwandes ist die Einstellung des Verfahrens aber für den rechtspolitischen Sprecher der SPD- Landtagsfraktion, Franz Schindler, nur schwer verständlich: „Es blieben Zweifel, ob sich das Geschehen wirklich so abgespielt hat, wie es in der Einstellungsverfügung geschildert wird, insbesondere ob es eine ununterbrochene Notwehrsituation gegeben hat.

Ich gehe deshalb davon aus, dass die Anwälte der Familie Eisenberg Rechtsmittel gegen die Einstellung einlegen werden. Angesichts des berechtigterweise großen öffentlichen Interesses an dem Fall Eisenberg ist eine gerichtliche Entscheidung besser geeignet, den Rechtsfrieden wieder herzustellen als die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft."

Veröffentlicht am 21.12.2009

 


RSS-Nachrichtenticker