jusos-Logo

Neuwahlen bei den Jusos

Jugend

VorschaubildBei der Juso–Kreis­konferenz am letzten Wochen­ende berichtete der scheidende Vor­sitzende Radszun von der über­aus er­folg­reichen Arbeit der letzten vier Jahre: „Der politische Nach­wuchs im Kreis­ver­band Neu­markt wird auf Augen­höhe be­handelt. Aktive Jusos sind nicht nur statistische Kosmetik, sie sind zu einem bedeutenden Teil aktiv in ihre Orts­ver­eine und die Arbeit im SPD–Kreis­ver­band integriert. So gibt es allein sieben Orts­ver­eins­vor­sitzende im Juso–Alter und sechs Mandats­trägerInnen vom Markt­gemeinde­rat bis zum Kreis­tag.” Radszun dankte der Kreis­vor­sitzenden Carolin Braun, ohne deren aktive Förderung dieser Er­folg nicht mög­lich gewesen wäre. Er dankte darüber hinaus vor allem Christian Scholz und Claudia Weßling für ihr großes Engagement, nicht nur in den vielen Wahl­kämpfen der letzten zwei Jahre.

Bei der Vor­stands–Neu­wahl ging es sehr harmonisch zu. Alle Mit­glieder wurden ein­stimmig in ihr Amt ge­wählt. Neuer Vor­sitzender ist Andreas Gabler, als Stell­ver­treterin wurde die Neumarkterin Claudia Weßling wieder­ge­wählt. Auch Christian Scholz und Alexander Egl­maier wurden in ihren Ämtern als Internet­be­auftragter und Bei­sitzer be­stätigt. Neu sind Lukas Leb­herz, Vor­sitzender der Juso AG Neumarkt i.d.OPf., sowie André Hupfer als Bei­sitzer.

Für seine An­tritts­rede wählte der neue Vor­sitzende das traditionelle Symbol der Faust und der Rose. Sie stehen für den Kampf für Frei­heit und Glück. „Frei­heit ist für uns die größte Errungen­schaft und das größte Glück, aber Frei­heit muss auch jedes Mal neu er­kämpft werden. Das sehen wir zur­zeit am Ab­bau der Arbeit­nehmer­rechte und am ent­fesselten Kapitalismus.”

Der Kampf finde aber nicht in irgend­welchen Hinter­zimmern statt, sondern auf der Straße, so Gabler weiter. „Etliche Male die Revolution in Hinter­zimmern herauf­zu­be­schwören, bringt uns nicht voran und ver­ändert nichts. Darum sehe ich unsere Arbeit draußen auf der Straße. Wir sind eher Junge Sozial­demokraten. Ich betrachte die Jusos mehr als junge Leute, die sich solidarisch, auf demokratischem Weg, international und regional für die soziale Gerechtigkeit in einer offenen Diskussions­kultur engagieren. Vor allem in unserem Kreis­ver­band trifft das zu, da wir auch sehr stark in der Ver­ant­wortung stehen.”

Gabler gab einen klaren Kurs für die nächsten Jahre vor, der an den von André Radszun an­knüpft: „Dass wir uns weiter­hin sehr stark in der SPD und der Kommunal­politik ein­bringen, be­stehende Netz­werke, u.a. mit den Jungen Grünen, weiter­hin gut pflegen, und neue Netz­werke knüpfen. So habe ich bereits über meine Tätig­keit als Jugend­be­auf­tragter der Ge­meinde Breiten­brunn und Mit­glied im ‘Arbeits­kreis für offene Kinder– und Jugend­arbeit / Treff­arbeit’ gute Kontakte zum Kreis­jugend­ring und zur DGBJugend.”

Der Ober­pfälzer Juso–Bezirks­vor­sitzende Sebastian Roloff dankte den Jusos Neu­markt für ihr Engagement und hier­bei vor allem dem scheidenden Vor­sitzenden André Radszun, der über vier Jahre sehr aktiv an der Spitze des Juso Kreis­ver­bandes war. Sebastian Roloff, der auch Mit­glied im bayerischen SPD Landes­vor­stand ist, informierte die An­wesenden zudem über die aktuellen Dis­kussionen um die Er­neuerung der Bayern SPD und sagte dem neuen Kreis­vor­stand volle Unter­stützung zu.